Blog

Weißt du eigentlich, wie „STARK DU“ bist?

| Kategorie: Herzensprojekt

Weißt du eigentlich, wie „STARK DU“ bist?


Mit meinem pers. „Herzensprojekt“ möchte ich euch heute Bianca ein Stück näher bringen. Wie immer, hier und da zum Nachdenken anregen, aber vor allem möchte ich euch wieder einmal einen wundervollen Menschen zeigen. So wie ich sie sehe, so wie sie in meinen Augen ist, natürlich, voller Kraft, Schönheit und einer Einzigartigkeit, die in einem jedem von uns inne wohnt.

Bob Marley prägte mal den Satz:
Du weißt nie wie stark du bist, bis stark sein die einzige Wahl ist die du hast.


Manchem von uns spielt das Schicksal einen Streich, und das Leben bis zu jenem Tage gerät aus den Fugen und kommt ins Wanken. Viele von uns würden ins straucheln kommen, sich an jeden Strohhalm klammern um diesem Scheiß Schicksal eins auszuwischen.
Ein weiterer großer Satz, hinter dem ich stehe und in dem ich Bianca sehe, lautet da:
Wie ein Mensch sein Schicksal meistert, ist wichtiger, als was sein Schicksal ist. (Wilhelm von Humboldt).


Und hier komme ich bereits an den Punkt, wo rein die Aufnahmen sprechen sollen. Kein Wenn, kein Aber…einzig ein von Herzen kommendes Dankeschön an Bianca, deren Mut und Kraft
ich bewundere…

In diesem Sinne, wie immer,
Euer Pepe

 

 

Start Pepe`s Herzensprojekt...!

| Kategorie: Herzensprojekt

Weißt du eigentlich, wie schön DU bist?

Ich möchte euch hier mein pers. „Herzensprojekt“ vorstellen, euch die Menschen ein Stück näher bringen. Hier und da zum Nachdenken anregen, aber vor allem möchte ich euch wundervolle Menschen zeigen. So wie ich sie sehe, so wie sie sind, natürlich, voller Kraft, Schönheit und einer Einzigartigkeit, die in einem jedem von uns inne wohnt.

„Ich seh dich mit all deinen Farben und deinen Narben, hintern den Mauern. Ja ich seh dich. Lass dir nichts sagen. Nein, lass dir nichts sagen. Weißt du denn gar nicht, wie schön du bist?“
Dieser Auszug aus dem Lied „Wie schön du bist“ von Sarah Connor trifft ganz gut, was mir hier am Herzen liegt. Menschen wie du und ich, die etwas Besonderes an sich haben, das die Allgemeinheit leider oftmals nicht so sieht und diese Menschen leider schon auch mal ein Stück „ausgrenzt“.
Der ursprüngliche Plan war es rein Menschen mit sichtbaren „Behinderungen“ zu zeigen und nicht nur ihnen, sondern jedem da draußen in meiner Art aufzuzeigen, dass nicht „Sie“ eine Behinderung haben, sondern unsere Medien und manch Vorurteil dazu führt, dass viele von „UNS“ eine „Behinderung“ in der Sichtweise haben.

Als ich mich Ende des Jahres 2015 mal wieder mit der lieben Jacky, welche ich für ihr Art äußerst schätze und bewundere, auf ein lockeres Shooting im Studio traf, kam es unbewusst dazu, dass wir einige sensible Aufnahmen in den Kasten brachten, welche genau dieses, mein „Herzprojekt“ noch mehr als vorher schon angedacht forcierte.
Schaut dazu gerne in meinem Blog den Eintrag „Manchmal leben die Geheimnisse in den Menschen...“ mit Jacky an.

Ob es Zufälle gibt oder nicht, keine Ahnung. Aber zu Beginn des Jahres wurde ich von Kiki betreffs eines Shootings angeschrieben. Da mir die Themen komplex erschienen und ich den Menschen auch immer mit auf den Weg gebe, trefft euch vorab und schaut ob die Chemie stimmt, ehe ihr entsprechende Shootings/Projekte startet, trafen sich Kiki und ich auf ein lockeres, offenes Gespräch… und daraus ergab sich, dass auch wir beide zusammen arbeiten wollen um zu versuchen Ihr, aber auch der Welt da draußen ein Stück weit etwas mitzugeben.
Und ich hoffe sehnlichst, dass dem so ist, denn es liegt mir am Herzen…!

Und nun genug der Worte, wie immer könnte ich hier einen Roman verfassen, doch ich denke die Menschheit ist auch ein Stück visuell und durch „sehen“ ergeben sich oftmals ganz andere Worte, als ich sie je dazu schreiben könnte. Ich möchte mich lediglich auch hier nochmals bei Kiki für Ihr Vertrauen in mich und meine Art bedanken, und ich freu mich auf weitere Shootings zu diesem Projekt, auf die wundervollen Menschen denen ich begegnen werde und denen ich vllt. auch ein Stück von mir schenken kann/darf...

In diesem Sinne, wie immer
Euer Pepe